Der rechten Marschkolonne

trat der Spielmannszug der Landespolizei voran. Kapellen der SA und SS waren für andere Festtagszüge vorgesehen. Die MIAG-Beschäftigen führten den Zug Nordwest an, dem sich andere Belegschaften auf dem Weg über Celler Straße und durch die Lange Straße in die Innenstadt und dann zum Kundgebungsort anschließen sollten.

Im Anschluss an den Spielmannszug sind einige Uniformen zu identifizieren und wahrscheinlich auch eine Hakenkreuzfahne. Die Deutsche Arbeitsfront war noch nicht gebildet und ihr uniformierter Stoßtrupp „Werkschar“ fehlte noch.